“Es gibt Tage, da stehst du morgens auf und hast schon verloren” – Steuerstrafrecht auf unterhaltsame Art

Die Fachanwaltsordnung (FAO) erlegt uns in § 15 die Verpflichtung auf, jährlich mindestens 10 Stunden Fortbildung als Dozent oder Teilnehmer nachzuweisen, um den Fachanwaltstitel weiterführen zu dürfen. Früher bin ich bisweilen als Dozent aufgetreten, in den letzten Jahren habe ich das zeitlich nicht mehr hinbekommen und mich deshalb jeweils zur Teilnahme an Seminaren angemeldet, die bisweilen langweilig, manchmal aber auch durchaus unterhaltsam und lehrreich waren. Jedes Jahr nehme ich mir vor, frühzeitig die Pflichtfortbildung zu absolvieren, damit ich am Jahresende nicht in Verdrückung gerate. In diesem Jahr hat das mal wieder nicht geklappt, zu viele Umfangsverfahren, zu viele anderweitige Termine, Verpflichtungen und Vergnügungen sowie private Belange haben mich davon abgehalten. Also habe ich mich schließlich auf den letzten Drücker für den 13. Dezember zu einem 10-stündigen Fortbildungsseminar zum Steuerstrafrecht in Hamburg angemeldet und bin gestern mit recht ambivalenten Gefühlen dorthin gefahren. 10 volle Stunden Unterricht an einem Tag, das ist eine ziemliche Tortur, sollte man meinen, aber als Strafverteidiger bringt man ja Sitzfleisch mit.

Der Kölner Fachanwalt für Steuerrecht Sebastian Korts, der auch noch die Titel “Master of Business Administration” (MBA) und – weniger bekannt – “Master of International Taxation” (M.I.Tax) trägt, jagte 4 Stunden lang im Schnelldurchlauf durch´s internationale Steuerstrafrecht und informierte uns über den Einfluss des EU-Rechts auf das nationale Recht, über die Unterschiede von internationaler Rechts- und Amtshilfe im Steuerrecht und – für mich besonders interessant – über den internationalen Informationsaustausch im steuerlichen Bereich sowie über aktuelle Tendenzen bei grenzüberschreitenden Umsatzsteuerstraftaten. Da gab es etliche Gedanken, die ich in dem Augsburger Steuerkarussellverfahren, das mich seit mehr als eineinhalb Jahren beschäftigt, verwerten kann ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK