BGH: Anspruch gegen Zweitbeschenkten nach §§ 2287, 822 BGB

Dem beeinträchtigten Erben steht der Anspruch nach § 2287 BGB auch gegen den Zweitbeschenkten zu, der eben vom Erstbeschenkten beschenkt wurde (BGH, Urteil vom 20.11.2013, IV ZR 54/13, BeckRS 2013, 21442). § 822 BGB ist entsprechend anzuwenden. Das entspricht der bisherigen h.M.

Hat der Erblasser sich durch eine wechselbezügliche oder vertragsmäßige Erbeinsetzung gebunden und verschenkt er dennoch lebzeitig einen Gegenstand aus seinem Vermögen, steht dem so beeinträchtigten Erben der Anspruch nach § 2287 BGB gegen dem vom Erblasser Beschenkten zu ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK