Der gesperrte Weg zum Gasthaus

Ein Felssturz wird ausschließlich durch Naturkräfte ausgelöst. Er ist weder auf eine von Menschenhand vorgenommene Veränderung des Hanggrundstücks noch auf dessen wirtschaftliche Nutzung zurückzuführen. Daher besteht kein Anspruch auf die Durchführung von Sicherungsmaßnahmen.

Mit dieser Begründug hat das Landgericht Magdeburg in dem hier vorliegenden Fall die Klage eines Gastwirts abgewiesen, der vom Land Sachsen-Anhalt Schadensersatz wegen Umsatzeinbußen aufgrund der Sperrung eines Weges begehrt hat. Der Kläger betreibt ein Gasthaus im Bodetal im Harz. Das Gasthaus liegt an einem Wanderweg, der durch steile Hang- und Felsformationen führt, die im Eigentum des Landes Sachsen-Anhalt stehen. Im Jahr 2010 kam es zu einem Felssturz, der dazu führte, dass der Wanderweg über mehrer Monate gesperrt wurde. Der Kläger behauptet, dass infolge der Sperrung des stark frequentierten Wanderweges er starke Umsatzeinbussen erlitten habe Zudem soll ein Steinschlag seine Garage beschädigt haben. Als Schadensersatz forderte er vom Land insgesamt rund 42.000 € ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK