Anwaltspost: 2 EMails, 5 Jahre Haft

Die Mens Rea klärt die Bostoner Begründung im Strafprozess U.S. v. Clemens. Clemens schrieb im Zivilprozess um seine rechtswidrige Vorverhaftung und -verurteilung zu sechs Monaten Haft wegen Betretens fremden Grundbesitzes, Trespass, zwei furchteinflößende EMails an den Gegenanwalt und die Stadtverwaltung. Da die EMails Staatengrenzen überquerten, wurden sie nach 18 USC §875 Bundessache. Da sie Übles androhen, folgte die Verur­teilung zu fünf Jahren Haft. Clemens verteidigt die Texte als schlechten Witz. Die Art der Drohungen macht eine gründ­liche Analyse als true Threat erforderlich, und das Bundes­berufungs­gericht des ersten Bezirks der USA ist ihr am 10. Dezember 2013 im lesenswerten Beschluss gewachsen. Beispiele aus der zitierten Korrespondenz vermitteln, warum der subjektive Tatbestand so wichtig wurde:
I believe you are playing a dangerous game, a very dangerous game ...
Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK