Unfall mit einem Fußgänger – wer haftet?

Als nicht motorisierter Verkehrsteilnehmer ist ein Fußgänger über die sogenannte Gefährdungshaftung des Kraftfahrzeuges abgesichert. Das bedeutet jedoch nicht unweigerlich, dass KFZ-Halter und -Fahrer bei einem Unfall immer und in vollem Umfange für den Schaden aufkommen müssen. Trägt der Fußgänger ein Mitverschulden für den Unfall, kann es zu einer Kürzung seiner Ansprüche kommen.

Bildrechte: Rainer Sturm / pixelio.de

Der Fall: Eine Fußgängerin wurde in alkoholisiertem Zustand beim Überqueren einer innerörtlichen Straße von einem Auto erfasst und dabei schwer verletzt. Die Fußgängerin verklagte daraufhin den Fahrer auf Schmerzensgeld und Schadensersatz.

Der Fall ging bis zum Bundesgerichtshof (BGH), der in seinem Urteil vom 24.09.2013 Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK