Tellerrand: Bundeswehr gibt deutlich mehr Geld für Werbung aus – von 8,5 Mio auf 20,3 Mio Euro

Nach dem Aussetzen der Wehrpflicht im Jahr 2011 muss die Bundeswehr mehr Geld für Personalwerbung ausgeben. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (18/89) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/32) hervor.

Die frühere, erfolgreiche Gewinnung von Zeitsoldaten aus dem Kreis der Wehrpflichtigen „sei nicht mehr in der bisherigen Form fortsetzbar und musste durch zusätzliche Maßnahmen der Personalgewinnung kompensiert werden“. Deshalb habe der Bundestag die ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK