Mister Terrorismusbekämpfung: Der “Easy Rider” Griesbaum gibt seinen Abschied

“Mister Terrorismusbekämpfung” Rainer Griesbaum

“Bundesanwalt Griesbaum: Ein gemütlicher Easy-Rider-Typ, lange angegraute Haare, Vollbart, lässiges Auftreten, er bevorzugt das legere kleinkarierte Jackett“. Dieses Zitat aus der Linken Szene sorgte heute bei der Verabschiedung von “Mister Terrorismusbekämpfung” (so Generalbundesanwalt Harald Range) für große Heiterkeit.

In einer Feierstunde würdigten unter anderem der Präsident des Bundesgerichtshofs Tolksdorf und BKA-Präsident Ziercke Rainer Griesbaum, der zum 31.12. in den Ruhestand tritt. Von RAF über Al Qaida bis NSU hat Griesbaum die vergangenen drei Jahrzehnte Staatsschutzermittlungen in Deutschland erlebt und geprägt, darüber waren sich alle Redner einig. Trotzdem (oder deswegen?) hagelte es reihenweise Spitzen, die zeigen, dass manchmal auch lässig auftretende Bundesanwälte nicht vergessen.

So dankte Rainer Griesbaum artig der “verehrten Frau Staatssekretärin” aus dem Bundesjustizministerium für deren Grußwort, um dann maliziös zu erwähnen, dass es “ja wohl auch Ihre letzte Amtshandlung ist”. Staatssekretärin Birgit Grundmann revanchierte sich und verlas aus dem von ihr überbrachten Schreiben der Noch-Bundesjustizministerin deren Dank, dass sich Griesbaum immer für die Rechte der Beschuldigten in Terrorverfahren eingesetzt und für deren schnelle anwaltliche Vertretung gesorgt habe. Es kam Stimmung auf.

Warum nicht Rainer Griesbaum Generalbundesanwalt geworden sei, als dem Ministerium nach dem Ruhestand von Monika Harms “kurzfristig der Kandidat abhandengekommen war” fragten mehrere Redner kaum verklausuliert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK