Hinweisverfahren 2013/19 (Messung beim Marktintegrationsmodell, § 33 Abs. 4 EEG 2012) veröffentlicht

(LEXEGESE) - Die Clearingstelle EEG hat den Hinweis 2013/19 zum Thema "Messung beim Marktintegrationsmodell (§ 33 Abs. 4 EEG 2012)" veröffentlicht. In diesem Hinweisverfahren wurde von der Clearingstelle EEG geklärt, was die notwendigen Messeinrichtungen i. S. v. § 13 Abs. 1 i. V. m. § 33 Abs. 4 EEG 2012 bei PV-Anlagen, die dem Marktintegrationsmodell i. S. v. § 33 Abs. 1 EEG 2012 unterfallen, sind und wie die Abrechnung bei diesen Anlagen vorzunehmen ist. Gegenstand des Hinweises sind auch Zubau-Konstellationen. Leitsätze der Clearingstelle EEG Die Clearingstelle EEG hat dazu folgende Leitsätze entwickelt: 1. Bei PV-Anlagen, die dem Marktintegrationsmodell gem. § 33 EEG 2012 unterfallen und in Überschusseinspeisung betrieben werden, ist ein PV-Erzeugungszähler für die erzeugte Strommenge sowie ein Zweirichtungszähler (bzw. zwei Einrichtungszähler) für die in das Netz für die allgemeine Versorgung eingespeiste sowie die aus dem Netz bezogene Strommenge für eine hinreichend genaue und transparente Erfassung notwendig (vgl. Anhang 3.3, Abbildung 2, links). 2. Die Abrechnung mehrerer dem Marktintegrationsmodell unterfallender PV-Anlagen über eine gemeinsame Messeinrichtung gem. § 19 Abs. 2 EEG 2012 ist möglich, auch wenn die Module unterschiedliche Inbetriebnahmedaten aufweisen und damit ggf. für den in Ihnen erzeugten Strom unterschiedliche Vergütungssätze gelten (vgl. Anhang 3.3, Abbildung 2, rechts) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK