Anwalt also doch kein „Mietmaul“

Der BGH hat im Urteil vom 26.09.2013 – IX ZR 51/13 - die Stellung des Anwalts gegenüber seinem Mandanten gestärkt. In dem zugrundeliegenden Ausgangsverfahren hatte der Anwalt, nachdem er auftragsgemäß Berufung eingelegt hatte, nach Prüfung der Sach- und Rechtslage die Berufung für aussichtlos gehalten und die Anfertigung der Berufungsbegründung abgel ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK