Sachverständigenablehnung wegen Befangenheit

Das Landgericht Wiesbaden (LG) hat mit Beschluss vom 22.03.2013 (Az.: 4 T 49/13) über die Frage der Ablehnung eines Sachverständigen wegen Besorgnis der Befangenheit bei Veröffentlichungen in einem Fachbuch zusammen mit der gegnerischen Seite entschieden. Im Fall stritten die Parteien um restliche Mietwagenkosten. Eskaliert ist der Streit als das Amtsgericht, vor dem der Fall spielte, mit einem Beschluss seine Absicht ankündigte, ein Sachverständigengutachten des Gerichtssachverständigen Dr. Z aus Wiesbaden zu den üblichen Mietpreisen für die streitgegenständlichen Postleitzahlregionen zu verwerten. Der Kläger beantragte sodann umgehend diesen Sachverständigen wegen Besorgnis der Befangenheit abzulehnen. Das Amtsgericht wies den Antrag ab. Über die dagegen eingelegte sofortige Beschwerde hatte nun das LG zu entscheiden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK