Konferenzräume sind keine “Feierräume”

Die Nutzung eines Anbaus als Konferenzraum unterscheidet sich ganz wesentlich von der Nutzung für Feierlichkeiten aller Art, die üblicherweise lärmintensiver sind und an das Baurecht andere und weitergehende Anforderungen insbesondere hinsichtlich des Immissionsschutzes stellt.

So hat das Verwaltungsgericht Hannover in dem hier vorliegenden Eilverfahren die unter Anordnung der sofortigen Vollziehung ergangene Nutzungsuntersagung des Anbaus eines Hotel- und Gaststättenbetriebes als rechtmäßig angesehen. Dem Betreiber eines Hotel- und Gaststättenbetriebes in der Straße “Am Heidkampe” Ecke “Laher Heide” in Hannover-Bothfeld ist für die Errichtung von Konferenzräumen eine Baugenehmigung für den Anbau erteilt worden. Die Durchführung von Feiern oder ähnlichen Veranstaltungen ist nach Meinung der landeshauptstadt nicht von der erteilten Baugenehmigung für den Anbau gedeckt. Daher ist unter Anordnung der sofortigen Vollziehung die Nutzungsuntersagung ausgesprochen worden. Der Hotelbetreiber wehrt sich im Rahmen des Eilantrages gegen diese Nutzungsuntersagung.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Hannover handele es sich bei der Nutzung des Erweiterungsanbaus sowie der angrenzenden Terrassen- und Gartenflächen für konferenzunabhängige Veranstaltungen und Events um eine grundsätzlich genehmigungspflichtige Nutzungsänderung und nicht – wie der Hotelbetreiber meine – um eine bloße Facette im Rahmen der Variationsbreite einer bereits genehmigten Nutzung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK