Vollkaskoschutz bei Reifenplatzen durch Fremdkörper

Das Landgericht Karlsruhe hat mit Urteil vom 20. August 2013 entschieden (Az.: 9 O 95/12), dass ein Vollkaskoversicherer zur Leistung verpflichtet ist, wenn ein Reifen wegen einer auf der Fahrbahn liegenden Schraube platzt und dadurch das versicherte Fahrzeug beschädigt wird.

Im Januar 2002 war der Kläger mit seinem Personenkraftwagen auf einer Autobahn unterwegs, als plötzlich der hintere rechte Reifen platzte. Zwar konnte er sein Fahrzeug zum Stehen bringen, jedoch verursachte der geplatzte Reifen der Karosserie des Autos Schäden in Höhe von über 6.000,- €. Diesen Schaden machte der Kläger gegenüber seinem Vollkaskoversicherer geltend, da ein Sachverständiger festgestellt hatte, dass der Reifen wegen eines größeren, in ihn eingefahrenen Fremdkörpers (Schraube oder Bolzen), geplatzt war.

Daher war der Kläger der Meinung, dass es sich um einen im Rahmen einer Vollkaskoversicherung versicherten Unfall gehandelt hatte. Denn wenn sich ein Fremdkörper in die Lauffläche eines Reifens bohre, sei dieses ein von außen auf das Fahrzeug einwirkendes, plötzlich und unerwartetes Ereignis.

Dagegen behauptete der Versicherer, dass es sich um einen typischen Betriebsschaden handele, der nicht Gegenstand einer Vollkaskoversicherung sei. Er lehnte es daher ab, den Schaden zu regulieren.

Der Streit landete vor dem Karlsruher Landgericht, wo der Versicherer eine Niederlage erlitt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK