Urheberrecht und E-Lernplattformen: Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke durch Universitäten

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bildungseinrichtungen wie Universitäten berechtigt sind, nur “kleine” Teile von urheberrechtlichen Werken zu Ausbildungszwecken nutzen. Darunter seien höchstens 12% des gesamten Werkes zu verstehen (Urteil vom 28.11.2013, AZ I ZR 76/12). An Hochschulen ist es für Dozenten oft eine Selbstverständlichkeit, den Studierenden Texte in digitaler Form zur Ve ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK