Kurz und knackig – keine Erstattung bei „dringender medizinisch erforderlichen Diagnostik“

Das hätte ich der Klägerin auch gleich sagen können.

Die Klägerin buchte eine Reise in die Karibik zum Preis von Euro 7.785,00. Ein paar Tage später, schloss sie eine Reiserücktrittsversicherung ab. Vier Tage danach, reichte die Klägerin/Versicherungsnehmerin ein Attest ein, wonach

„aufgrund einer dringend medizinisch erforderlichen Diagnostik“

die Klägerin nicht reisen könne.

Das AG Hamburg-Altona (U. v. 07.07.2013, 318b C 61/13) hat den Anspruch der Klägerin auf Rückzahlung der Stornokosten k ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK