Die Goethe-Leuchtreklame

Durch die von einer Leuchtreklame ausgehende Lichteinwirkung auf das unmittelbar gegenüber liegende Gebäude werden trotz eines geringen Abstands zwischen der Leuchtreklame und dem Gebäude dessen nachbarliche Belange nicht unzumutbar beeinträchtigt, wenn der Betrieb auf tagsüber bis 22:00 Uhr beschränkt wird.

Mit dieser Begründung hat das Verwaltungsgericht Leipzig in dem hier vorliegenden Fall die Klage des Marriott Hotels abgewiesen, das sich damit gegen die Anbringung der Goethe-Leuchtreklame “Mein Leipzig lob ich mir” gewandt hatte. Mit der Baugenehmigung zur Errichtung der “Höfe am Brühl” verpflichtete die Stadt Leipzig die Beigeladene, die mfi Höfe am Brühl Leipzig GmbH & Co ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK