Der Tisch ist länglich, die Strafe ist (lebens)lang – Urteil im Aachener Mordprozess

Landgericht Aachen, altes Portal

Ob die Strafe “lebenslang” oder “lebenslänglich” lautet – Letzteres meinen die Aachener Nachrichten in ihrer heutigen Berichterstattung zum “Wassenberg-Mordprozess” – sei einmal dahingestellt und wird den Beteiligten an dem Verfahren auch reichlich egal sein. Jedenfalls hat das Aachener Landgericht gestern den 67-jährigen Janosch S. wegen Mordes und versuchten Mordes sowie wegen Betruges in 21 Fällen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und gleich auch die besondere Schwere der Schuld bejaht. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, wird S. wohl kaum noch einmal das Licht der Freiheit erblicken können.

Der mitangeklagte 37-jährige Franky G. aus Krefeld wurde nach 26 Verhandlungstagen ebenfalls zu lebenslanger Freiheitsstrafe – allerdings ohne besondere Schuldschwere – verurteilt, ein von meinem Partner Gerd Meister verteidigter weiterer Mitangeklagter wurde “nur” wegen Beihilfe zum Mord und Mordversuch zu 11 Jahren verdonnert.

Als väterlicher Freund soll Janosch S. gegenüber einem heute 51 Jahre alten Wassenberger Arzt aufgetreten sein und dessen Familie mit falschen Versprechungen um mehr als 2 Millionen Euro betrogen haben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK