Mal so, mal so

Eigentlich geht es um Trennungsunterhalt und Familienrecht, aber das Jobcenter mischt munter mit. Der Beitrag des Jobcenters besteht im Wesentlichen darin, bei den Beteiligten Verwirrung zu stiften und in einem Verfahren, das an sich schon ein emotionales Minenfeld ist, wie ein Elefant im Porzellanladen herumzustapfen. Worum geht es?

Die Frau verlangt Trennungsunterhalt und bezieht später Leistungen beim Jobcenter. Sie fordert den Ehemann zur Auskunft über seine Vermögensverhältnisse auf. Zwischenzeitlich bezieht sie Leistungen vom Jobcenter. Währen der Auskunftserteilung tritt also nun das Jobcenter auf den Plan, zeigt an, dass es der Frau Leistungen gewährt und leitet Ansprüche auf sich über. Der Mann erteilt nun gegenüber dem Jobcenter Auskunft und bekommt ein Schreiben, dass die Berechnung ergeben habe, dass er keinen Unterhalt zahlen müsse. Die Sache sei erledigt.

Es folgt ein Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung der Ehefrau und ein Stufenantrag in der Hauptsache auf Auskunftserteilung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK