Kein Pokern des Reisenden mit den Stornierungsterminen

Wird bei dem Reisenden ein bösartiges Krebsleiden festgestellt, wonach die behandelnden Ärzte im Anschluss an die Operation eine Strahlentherapie anordnen, so muss der Reisende unmittelbar im Anschluss an diese Anordnung eine zuvor gebuchte Reise stornieren und darf nicht darauf hoffen, dass einer entsprechenden Reise nichts im Weg gestanden hätte.

Mit dieser Entscheidung hat das AG Winsen (Luhe) (U. v. 18.03.2013, 16 C 1392/12) deutlich gemacht, dass die dem Reisenden obliegende Pflicht nach § 82 I VVG, diesen dazu verpflichtet, im Zweifel bei Vorliegen einer Erkrankung (bezogen auf die Reiserücktrittversicherung) zeitig zu handeln, um Schaden von sich und der Versicherung abzuwenden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK