Auf dem rechten Auge blind?

Bei einer gezielten Überprüfung von 3.300 bislang ungeklärten, vollendeten oder versuchten Tötungsdelikten haben Bundeskriminalamt und die Landespolizeibehörden in fast 800 Fällen Anhaltspunkte „für eine mögliche politische rechte Tatmotivation“ entdeckt. Sind die sogenannten NSU-Morde also nur die Spitze des Eisbergs?

Nach der Aufklärung der Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) war eine generelle Überprüfung aller ungeklärten Tötungsdelikte zwischen 1990 und 2011 ohne Tatverdächtige veranlasst worden. Es sollte untersucht werden, ob die in diesen Fällen ermittelnden Beamten vielleicht auf dem rechten Auge blind waren oder Verbrechen aus rechter Gesinnung schlicht „nicht auf dem Schirm“ hatten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK