Höheres Hartz IV wegen Ayurveda-Praktikum in Sri Lanka?

Selbstständige Hartz-IV-Aufstocker können vom Jobcenter wegen eines siebenwöchigen Ayurveda-Praktikums auf Sri Lanka kein höheres Arbeitslosengeld II verlangen. Die Kosten für das Praktikum sind nicht als notwendige Betriebsausgaben anzusehen, die den Gewinn schmälern und damit zu höheren Hartz-IV-Leistungen führen, entschied das Sozialgericht Berlin in einem am Freitag, 29.11.2013, bekanntgegebenen Urteil (AZ: S 157 AS 16471/12).

Geklagt hatte eine selbstständige Ayurveda- und Yogalehrerin, die wegen ihrer geringen Einkünfte zusätzlich noch Hartz-IV-Leistungen bezieht. Für das Jahr 2008 hatte das Jobcenter ihr die Leistungen nur vorläufig bewilligt, da die Höhe ihrer tatsächlichen Einkünfte noch unklar war.

Als die Ayurveda-Lehrerin eine genaue Auflistung ihrer betrieblichen Einnahmen und Ausgaben vorlegte, fanden sich darin auch die Reisekosten für ein siebenwöchiges Praktikum in ein Ayurveda-Kur-Ressort in Sri Lanka ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK