Ein Wäschekorb mit Unterlagen ersetzt keine ordentliche Auskunft

Ich kann mich noch gut an meine Anfänge als Rechtsanwalt erinnern. Ich war gerade wenige Wochen als Anwalt zugelassen, da kam ein neuer Mandant in die Kanzlei, der sich bitterlich über ein ihm zugefügtes Unrecht beklagte. Eine Versicherung hätte ihm die tollsten Versprechungen gemacht und davon rein gar nichts gehalten. Damals sagte ich zu ihm, ohne aussagekräftige Unterlagen wäre es sehr schwierig etwas für ihn zu tun. Einen Tag später kam er wieder, brachte buchstäblich einen Wäschekorb unsortierter Unterlagen und meinte, da würde ich sicher finden, was ich bräuchte. Gesucht habe ich dann tatsächlich, nur gefunden habe ich nichts. An diesen netten Menschen erinnere ich mich gerne, denn er ruft mir immer wieder in Erinnerung, was ein Anwalt zu tun hat und was nicht ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK