Insolvenzanfechtung der Beiträge zum Versorgungswerk

In meinen Folien zum Rechtsberatungsmarkt, die ich neulich zum Download bereitgestellt hatte, steht unter Bezugnahme auf zwei Beiträge des Kollegen Sommer in der AdVoice 4/2012 dass der Sanierungsexperte Volker Beissenhirtz, der ehrenamtlich für die Anlaufstelle für Anwälte in Not des Berliner Anwaltvereins tätig ist, schätzt, „dass etwa 10% aller Kollegen ein Einkommen haben, das unter dem Existenzminimum liegt“ und dass die Insolvenzquote bei Rechtsanwälten zwischen 0,1 % und 0,2 % liegt. Nun bin ich heute morgen prompt auf ein Urteil gestoßen (LG Düsseldorf, Urteil vom 13. August 2013, Az 13 O 157/12 U) das sich mit der Insolvenzanfechtung von Beiträgen befasst, die ein später insolvent gewordener Kollege zu seinem Rechtsanwaltsversorgungswerk geleistet hat. Am Ende musste das Versorgungswerk wie beantragt 18.602,75 € an den Insolvenzverwalter zahlen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK