Fake rape culture in Schland: Marpingen/Saarland - Kein sexueller Mißbrauch! Kein 25.000 EURO Schadensersatz! - Ob die Story noch die Bezeichnung 'Justizirrtum' verdienT?

Erstgutachten: „gravierende methodische Mängel"! - "Seine Unschuld kam erst zutage, nachdem die frühere Pflegetochter ihn in einem Zivilprozess auf Schadenersatz von 25.000 Euro verklagt hatte. Bei dem Prozess hatten die Richter Zweifel an der Glaubhaftigkeit der Vorwürfe und wiesen die Klage ab. In weiteren Prozessen wurde ein neues Gutachten in Auftrag gegeben, das bei der ursprünglichen Expertise, die die Beschuldigungen als glaubhaft eingestuft hatten, „gravierende methodische Mängel“ feststellte."[...]

Ein 70-jähriger Mann aus dem Marpinger Ortsteil Alsweiler ist Opfer eines Justizirrtums geworden. Der Mann war vor zehn Jahren von seiner damals zwölfjährigen Pflegetochter beschuldigt worden, sie sexuell belästigt zu haben. Dafür wurde er zu drei Jahren Haft verurteilt, nach 22 Monaten aber vorläufig entlassen.[...] Norbert K. bestreitet die Vorwürfe, selbst als ihm als Handel eine Bewährungsstrafe vorgeschlagen wird. Vor Gericht bestätigt ein Gutachten die Aussage des Mädchens und das, obwohl der Beschuldigte ein Alibi für eine Tatzeit vorweisen kann.

Verurteilung wegen schweren sexuellen Missbrauchs

Schließlich verurteilt das Gericht Norbert K. wegen schweren sexuellen Missbrauchs in einem und sexuellen Missbrauch in drei Fällen zu drei Jahren Haft. Beschwerden und Revision scheitern. K. wird aus dem Beamtenverhältnis entlassen, das Haus der Familie steht vor der Zwangsversteigerung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK