Facebook: Staatsanwälte zurück auf die Schulbank

Staatlicher Hunger nach Nutzerdaten von Facebook besteht auch in der Schweiz, doch waren Schweizer Behörden in der ersten Jahreshälfte 2013 nur mit wenigen Anfragen erfolgreich. Nationalrat Karl Vogler (CVP) behauptete in der Folge, Facebook nehme «Schäden an Privateigentum, aber auch Gefahr für Leib und Leben von Unbeteiligten – insbesondere Familien und Kindern – in Kauf» und gelangte mit einer parlamentarischen Interpellation (13.3986) an den Schweizerischen Bundesrat.

In seiner mittlerweile erfolgten Antwort sieht der Bundesrat insbesondere einen Mangel an qualifizierten Kenntnissen bei den Strafverfolgungsbehörden im Bezug auf «Ermittlungen in sozialen Netzwerken und die digitale Beweiserhebung» ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK