Das Leben neu ordnen – eine Mutmachgeschichte

Wer nach einem Unfall oder einem Behandlungsfehler mit schweren Behinderungen weiterleben muss, der muss sich irgendwann die Frage stellen: Wie gehe ich damit um, dass mein Leben sich so komplett verändert hat und eine völlig andere, nicht gewünschte Richtung nimmt? Wir erleben immer wieder, wie Mandanten trotz ihrer Behinderung ihr Leben aktiv neu ordnen und mit allen Mitteln versuchen, das neue Leben in den Griff zu bekommen. Sie gehen mutig mit ihrem Schicksal um und entwickeln einen neuen Lebensstil, der es ihnen ermöglicht, sich in den veränderten Lebensumstände einzurichten.

Ein gutes Beispiel dafür ist unser Mandant Kevin S. Kevin erlitt bei einem Verkehrsunfall schwere Halswirbelsäulenverletzungen, die zu einer Querschnittlähmung mit schwersten Beeinträchtigungen führten. Er kann die Finger nicht mehr bewegen, die Arme nur wenig und mit großer Mühe, Darm- und Blasenfunktion sind verlorengegangen. Kevin benötigt intensivste Pflege und Betreuung.

Und doch: Bereits nach einem halben Jahr hatte er das schlimmste psychische Trauma überwunden und begann, sich um einen Ausbildungsplatz zu kümmern. Auch wollte er unbedingt selbst ein Auto fahren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK