Ohne Kommentar: Facebook-Fahndung auch in Hamburg

Auch in Hamburg wird nun über die Facebook-Fahndung, also eine generelle Einbeziehung des sozialen Netzwerks in die polizeiliche Ermittlungstätigkeit nachgedacht. Nach dem Vorbild von Niedersachsen, wo dieses Modell schon seit Juni 2012 erfolgreich läuft (die Seite hat über 17.000 „Fans“), sollen nun auch in Hamburg Zeugenaufrufe nach Straftaten und die Suche nach Vermissten breitenwirksam über Facebook organisiert werden.

Zum Schutz der Persönlichkeitsrechte sollen die Fotos jedoch nicht bei Facebook in den USA gespeichert werden, sondern auf eigenen LKA-Servern verbleiben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK