Schwarz-rot-gold-ige Ideen

So würde ich das mal nennen. Was da nun an Ideen aufkeimt.

Nachdem – wir erinnern uns – Schwarz/Grün no go war nach dem Wahlergebnis der Bundestagswahl.

Und nachdem – nach wochenlangem Gewerke nun – Schwarz/Rot die Ernte mit dem Koalitionsvertrag eingebracht hat.

Da ist es jetzt manchem dann doch nicht bunt genug, der jetzt gern aufspringen möchte: Grün bitte auch mit rein, in die Arbeit in der Koalition und in der Regierung mitarbeiten lassen. Wegen mehr Demokratie, nennt man das dann.

Äääääh,…ja. Netter Versuch. Noch einen Mitfahrer in’s Boot holen zu wollen, mit dem allein man sonst gegen Schwarz ja nicht so in Regierungsarbeit hätte kommen können.Wir erinnern uns . Rot -Rot-grün nicht umsetzbar. Rot-grün nicht gross genug. Daher Rot-Schwarz. Und nun soll Grün noch mit zu Rot-Schwarz reingeschummelt werden. Die mit Schwarz gar nicht wollten.

Bissi mit der unterschwelligen Drohung des Fingerzeigs auf Verhältnisse im Bundesrat. Naja. Mit manchem wird man da durchaus leben können. Und die Verfassung hat sich ja durchaus was dabei gedacht, als sie dieses Föderative prinzip von Bundestag und Bundesrat einführte. Stichwort: Demokratie.

Also, netter Versuch ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK