Getty Images und der “Bilderklau” – ingesamt 1,2 Mio Dollar Schadensersatz von Getty und AFP

Bei dem britischen Unternehmen Getty Images kann man Fotos „kaufen" und diese dann je nachdem welche Lizenz man erworben hat, für verschiedene Einsatzzwecke nutzen. Verwendet man ein solches Foto nun ohne die entsprechende Lizenz, kann das richtig teuer werden. Wer beim „Bilderklau" erwischt wurde bekommt zunächst Post von Getty Images direkt. Mit diesem Schreiben wird dann eine recht hohe Lizenzgebühr geltend gemacht, die durchaus im vierstelligen oder gar fünfstelligen Bereich liegen kann. Wer nicht zahlt, bekommt dann in der Regel Post von der Münchener Anwaltskanzlei Waldorf Frommer; eine im Bereich der urheberrechtlichen Abmahnungen nicht ganz unbekannte Kanzlei. Während auf der einen Seite urheberrechtlich geschützte Werke nicht ohne weiteres verwendet werden dürfen, wirken auf der anderen Seite die geforderten Lizenzgebühren zu hoch angesetzt. Darüber hinaus sind auch Fälle bekannt, in denen selbst Inhaber entsprechender Lizenzen abgemahnt wurden.

Nunmehr hatte es Getty Image selbst „erwischt". Wegen „Bilderklau" wurde das Unternehmen gemeinsam mit der der französischen AFP zu einer Schadensersatzzahlung von insgesamt 1,2 Millionen Dollar durch eine u.s.-amerikanische Jury verurteilt. Die Agenturen hatten unberechtigt Bilder des haitianischen Fotografen Daniel Morel verwendet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK