Neue dena-Veröffentlichung: Länderprofil Senegal

(Exportinitiative Erneuerbare Energien) - Im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien, gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), hat die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) ganz aktuell das Länderprofil Senegal veröffentlicht. Der westafrikanische Staat Senegal verfügt über Bodenschätze wie Phosphat und schwer zugängliche Reserven an Eisenerz, Erdgas, Erdöl und Gold. Zur Deckung seiner eigenen Energieversorgung ist der Senegal stark von Energieimporten, vor allem von Erdöl, abhängig. Der Kraftwerkspark des monopolistischen Energieversorgers gilt als rückständig. Die Folge sind zahlreiche Stromausfälle. Die Elektrifizierungsrate liegt bei rund 47 Prozent der Bevölkerung, wobei es Unterschiede zwischen der Metropole Dakar (circa 80 Prozent der Bevölkerung) und den ländlichen Regionen (rund 16 Prozent) gibt. Wichtigste Ziele der senegalesischen Energiepolitik sind die Elektrifizierung der ländlichen Regionen sowie die Verminderung der Energieimportabhängigkeit insbesondere von Erdöl durch die Förderung der erneuerbaren Energien. Hierzu werden aktuell die nötigen Rahmenbedingungen (Einspeisetarife, verbindliche Ausbauziele, Anschlussbedingungen etc.) geschaffen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK