Fotos von Kindern: Klassenfoto in der Schule nur mit Zustimmung der Eltern? (1/2)

Lehrer und Eltern fragen sich oft, was beim Fotografieren in der Schule aus rechtlicher Sicht beachtet werden muss. Dabei geht es häufig um das simple Klassenfoto, aber auch um Fotos bei Veranstaltungen und anderen Schulaktivitäten.

Neben den rechtlichen Fragen geht oft auch um die praktische Umsetzung. Wer muss gefragt, was dokumentiert werden? Sind Gruppenfotos anders zu behandeln als Partybilder oder Portraits?

Hier Teil 1 der Antworten auf die wichtigsten rechtlichen Fragen:

Welche Vorschriften sind beim Anfertigen von Fotos zu beachten?

Das „Recht am eigenen Bild“ ist eine Ausprägung des Persönlichkeitsrechts, welches grundgesetzlich geschützt ist. Die Erstellung eines digitalen Fotos, auf dem man eine Person erkennen kann, ist rechtlich als Erhebung eines personenbezogenen Datums einzustufen. Damit fällt ein solches Fotografieren, sofern es nicht im engen privaten Umfeld erfolgt, unter das sog. Verbot mit Erlaubnisvorbehalt des Bundesdatenschutzgesetzes (§ 4 Abs. 1 BDSG).

Brauche ich für jedes Foto eine Erlaubnis des Abgebildeten?

Entscheidende Folge: Das Foto darf in der Regel nur mit Zustimmung des Abgelichteten gemacht werden. Ausnahmen kommen zum Beispiel bei Firmen in Betracht, die Fotos für Mitarbeiterausweise erstellen. Bei Fotos von Kindern in der Schule gilt jedoch: Kein Foto ohne Zustimmung. Rechtlichen Schutz bei Verstößen bieten zudem die zivilrechtlichen Ansprüche aus §§ 823 und 1004 BGB.

Wie ist es mit dem Urheberrecht?

Unabhängig von den Rechten des Abgebildeten sind die Rechte des Fotografen zu beachten. Die urheberrechtlichen Nutzungsrechte an einem Foto liegen zunächst beim Fotografen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK