Ritter Sport will gegen die Bewertung “mangelhaft” von Stiftung Warentest rechtlich vorgehen

Testergebnisse der Stiftung Warentest werden zumeist mit Spannung erwartet. Von den Verbrauchern, die sich entweder ihre bisherigen Produktwahl bestätigt sehen oder nun aus bestimmten Gründen zu einem Konkurrenzprodukt wechseln. Aber auch die Anbieter verfolgen die Testergebnisse genau. Denn die Reaktion der Verbraucher, die ein großes Vertrauen in die Stiftung Warentest setzen, kann für einen Hersteller eines Produkts Fluch oder Segen bedeuten.

Voll-Nuss: mangelhaft

Aktuell hat die Stiftung Warentest Nussschokolade getestet und dabei 26 Produkte unter die Lupe genommen. Unter den getesteten Schokoladen war auch die der Sorte “Vollnuss” von Rittersport. Obwohl die Schokolade geschmacklich nicht beanstandet wurde, bemängelten die Prüfer, dass bei der Verarbeitung ein chemisch hergestellte Inhaltsstoff, nämlich Piperonal zum Einsatz gekommen sei und vergaben das Qualitätsurteil “mangelhaft”. Piperonal komme zwar grundsätzlich auch in der Natur vor, werde aber in der Regel ziemlich hergestellt. Die Deklaration des Produktes damit, dass ausschließlich natürliche Aromen eingesetzt würden, sei daher unzutreffend und irreführend.

Rittersport hat auf diese Meldung am gleichen Tag reagiert und die Vorwürfe zurückgewiesen. Es liege eine aktuelle Garantieerklärung seitens der Lieferanten, der SymRise AG vor die bestätige, dass das gelieferte Aroma, welches in der Ritter Sport Voll-Nuss zum Einsatz komme, ausschließlich natürlichen Ursprungs sei, wie auch ausschließlich auf natürlichem Wege gewonnen werde.

Laut einem Beitrag vom 22.11.2013 bleibt die Stiftung Warentest bei ihrer Darstellung. Im Zutaten­verzeichnis von Ritter Sport Voll-Nuss stehe „natürliches Aroma“. Die Tester hätten den chemisch hergestellten Aroma­stoff Piperonal nachgewiesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK