Lohn: Geld kommt ausschließlich vom eigenen Unternehmen

Eine Schwesterfirma darf nicht ohne weiteres Lohnzahlungen begleichen, sondern muss sich mit dem Insolvenzverwalter abstimmen. So urteilte das Bundesarbeitsgericht (BAG). In dem zu entscheidenden Fall ging es um einen alleinigen Gesellschafter und Geschäftsführer eines insolventen Unternehmens, der zugleich alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer eines Schwesterunternehmens ist. Das insolvente Unternehmen führte in erster Linie Aufträge des Schwesterunternehmens aus, Geschäftssitz, Räumlichkeiten und Verrechnungskonten beider Firmen waren identisch ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK