Undichte Quelle bei der Staatsanwaltschaft Duisburg? Angeblich soll Loveparade-Anklage im Entwurf fertig sein

Bisweilen wundert man sich auch als erfahrener Strafverteidiger, was die Presse so alles weiß. Je weiter ein Verfahren fortgeschritten ist, um so eher kann es undichte Quellen geben, die Informationen weitergeben. So wird eine Anklageschrift dem Verteidiger, dem Angeklagten, etwaigen Nebenklägern und deren Anwälten zugestellt, die alle ein Interesse daran haben können, gegen oder auch ohne Entgelt die Presse zu unterrichten. “Dann gehe ich eben an die Presse”, ist ein reichlich geflügeltes Wort, das wir nicht selten von unseren Mandanten hören, wenn diese sich zu Unrecht verfolgt fühlen. Wobei sich die Presse allerdings in der Regel nur für wirklich spektakuläre Fälle interessiert.

Dass der Entwurf einer Anklage bekannt wird, bevor über deren Erhebung überhaupt entschieden ist, dürfte eher die Ausnahme sein. Als Quelle kommt insoweit eigentlich nur die Staatsanwaltschaft in Betracht, wer sonst sollte über entsprechende Kenntnisse verfügen? Naja, vielleicht die Lebenspartnerin oder der Lebenspartner des Staatsanwalts bzw. der Staatsanwältin, die den Entwurf zuhause haben rumliegen sehen und diesen heimlich kopiert haben, aber das ist eine eher unwahrscheinliche Variante.

Wie dem auch sei, bei focus.de ist heute nachzulesen, dass die Duisburger Staatsanwaltschaft dreieinhalb Jahre nach der Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten endlich die Anklage im Entwurf fertig habe ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK