Missbrauchte Facebook Fotos: Gerechtigkeit für eine slowakische Studentin

Birgit Kraml von Wolf Theiss setzte die Rechte der Mandantin erfolgreich durch.

WOLF THEISS gewinnt den Fall einer in Medienberichten als Prostituierte bezeichneten 22jährigen slowakischen Studentin. Die Sozietät hat Frau R. auf Pro Bono Basis vertreten.

Birgit Kraml, Counsel bei Wolf Theiss, vertrat erfolgreich die 22jährige slowakische Studentin Frau R., deren Facebook Foto fälschlicherweise von einigen österreichischen Tageszeitungen und Online Medien verwendet worden war. Die Medien berichteten über die Ermordung einer anderen Slowakin mit exakt gleichem Namen, die im August 2010 in Wien aufgefunden wurde und den Berichten zufolge als Prostituierte tätig gewesen sein soll. Die Zeitungen veröffentlichten jedoch das Foto der Wolf Theiss Mandantin mit Bildunterschriften, die Frau R. als “Callgirl” und “tote Prostituierte” bezeichneten.

Wolf Theiss nahm sich des Falls an und machte Entschädigungsforderungen gegen drei österreichische Tageszeitungen geltend, wobei die Ansprüche auf üble Nachrede und Bloßstellung des höchstpersönlichen Lebensbereichs gestützt wurden. Frau R. wurden Entschädigungen von allen drei Tageszeitungen zugesprochen, allerdings mit der ausschließlichen Begründung der üblen Nachrede ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK