Die fehlerhafte Auswahlentscheidung

Ist bei einer Auswahlentscheidung nicht hinreichend gewürdigt worden, dass einer der Bewerber bei gleicher Gesamtbeurteilung bereits längere Zeit ein höheres Amt innehat als der ausgewählte Bewerber, ist das Auswahlverfahren fehlerhaft. Ebenso liegt ein Fehler im Auswahlverfahren vor, wenn die Leistungsbeurteilung eines Bewerbers für die Besetzung einer Stelle nicht zutreffend erstellt worden ist.

So das Verwaltungsgericht Gießen in den hier vorliegenden Fällen zweier nicht berücksichtigte Mitbewerber um die Stelle der Leitung der Straßenverkehrsabteilung im Ordnungsamt der Stadt Gießen. Der Stasdt ist untersagt worden, die Stelle mit der ausgesuchten Bewerberin zu besetzen. Sie muss damit eine neue Auswahlentscheidung treffen. Die Mitbewerber hatten gerügt, dass die Auswahl nicht beamtenrechtlichen Grundsätzen entspreche und damit ihr durch Art. 33 Abs. 2 GG gewährleistetes Recht auf (chancen-)gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amt nach Maßgabe von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung verletze ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK