OLG Brandenburg: Umgangsrecht bei erheblicher Entfernung

Bei einer Entfernung von über 400 km. zwischen Wohnort des Vaters und des Kindes, kann es notwendig sein, die Umgangstermine nur einmal im Monat und dafür von Donnerstags bis Montags (statt Freitag bis Sonntag) durchzuführen.

1. Sachverhalt

Die Beteiligten, Eltern, sind geschieden. Sie üben das Sorgerecht gemeinsam aus. Das Kind lebt seit der Trennung im Haushalt der Kindesmutter. Der Vater lebt seit der Trennung wieder in Nordrhein-Westfahlen. Der Vater hat beantragt, im dreiwöchigen Rhythmus für den Zeitraum von Dienstag bis 10:00 Uhr bis Montag 18:00 Uhr das Kind zu sich nehmen zu dürfen sowie alle zwei Monate einen weiteren Tag in Berlin mit ihm zu verbringen, sowie die Hälfte der Ferienzeit ein Umgangsrecht zu erhalten.

Die Mutter beantragte hingegen, dass ein Umgangsrecht im fünfwöchigen Rhythmus von freitags 12:00 Uhr bis sonntags 17:00 Uhr und ein zusätzlicher Wochentagsumgang alle zwei Monate stattgegeben wird. Sie beantragt zudem, dass dem Vater auferlegt wird, das Kind nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln abzuholen und zurückzubringen.

Das Amtsgericht hat daraufhin entschieden, dass der Vater berechtigt ist, jeden ersten Donnerstag im Monat von 12:00 Uhr bis am darauffolgenden Montag 17:00 Uhr das Kind zu sich zu nehmen. Darüber hinaus gewährte das Gericht dem Vater dem Umgang an den zwei Feiertagen zu Weihnachten, Oster und Pfingsten sowie ein Ferienumgang in den Sommer und Herbstferien. Dagegen legte die Antragsgegnerin Beschwerde ein. Der Vater begehrte die Zurückweisung der Beschwerde und regte an, den Umgang im vierwöchigen Rhythmus anzuordnen. Außerdem regte der Vater an, dass die Feste Ostern und Pfingsten nicht zwischen den Eltern aufgeteilt werden sollen, sondern dass der Sohn das komplette Osterfest und das komplette Pfingstfest im Wechsel jeweils bei einem Elternteil verbringe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK