Von insolventem Schwesterunternehmen gezahlter Lohn geht an Insolvenzverwalter zurück

Erhalten Mitarbeiter eines Pleiteunternehmens ausstehenden Lohn von einem Schwesterunternehmen ihres Arbeitgebers, sollten sie sich nicht zu früh freuen. Denn ist auch das Schwesterunternehmen in der Insolvenz, müssen sie diesem den Lohn zurückzahlen, wie am Donnerstag, 21.11.2013, das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entschied (AZ: 6 AZR 159/12).

Der Kläger war Polier einer kleinen Baufirma in Thüringen. Der Inhaber führte noch einen zweiten Betrieb, beide Unternehmen arbeiteten eng zusammen. Im Januar 2009 ging der Inhaber mit beiden Unternehmen in die Insolvenz. Zuvor hatte der Polier von Oktober 2008 bis Januar 2009 Lohnzahlungen in Höhe von 3.657,00 € nicht von dem Bau-, sondern von dem Schwesterunternehmen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK