Technik in der JVA

In die meisten Justizvollzugsanstalten darf man mittlerweile – relativ – unproblematisch seinen Laptop oder seinen iPad mitnehmen. Das macht auch Sinn, da mehr und mehr Rechtsanwälte die Ermittlungsakten nur noch elektronisch zur Verfügung haben und nicht mehr auf Papier Kopien anfertigen.

Die JVA Saarbrücken hat das Computerproblem anders gelöst. Vor einiger Zeit wurden dort in einigen Anwaltssprechzimmern PCs installiert. Aus mir unerfindlichen Gründen wurden Rechner und Monitore in Holzkästen mit Türen und Schlössern gepackt. Benötigt man als Anwalt einen PC, müssen diese Kästen von einem Beamten aufgeschlossen werden.

Somit kommen wir schon zu Problem Nummer 1. Die Tür des Monitor-Kastens klappt permanent wieder zu. Man braucht also etwas um die Tür einzuklemmen. Nimmt man aber einen Gegenstand, der zu groß ist, wie z. B. eine Akte, hat man keinen Platz mehr für die Tastatur, deren Kabel recht kurz ist.

Problem Nummer 2 ist, dass die Rechner uralt sind und dementsprechend langsam ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK