Freispruch nach Notwehr

Vor dem Schwurgericht wurde die Tötung eines Mannes durch seine Geliebte verhandelt. Nach 19 Verhandlungstagen stand das Urteil fest: Freispruch. Das Gericht ist davon überzeugt, dass die Frau in Notwehr gehandelt hatte. Eine Verurteilung wegen Totschlags (§ 212 StGB) erfolgt daher nicht.

Nachdem es zum Streit zwischen den Beiden kam, soll der später Getötete die Angeklagte verprügelt und mit einem Messer bedroht haben. Daraufhin ergriff die 44-Jährige eine Maschinenpistole, die sie illegal besaß, und schoss einmal auf ihren Geliebten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK