Unfallschutz trotz vergessenem Portemonnaie – Arbeitsunfall dank spontanem Dienstgespräch mit Kollegen

Kehrt ein Arbeitnehmer auf seinem Nachhauseweg wegen eines vergessenen Portemonnaies zur Arbeit zurück und klärt dort gleichzeitig noch betriebliche Angelegenheiten, ist seine erneute Heimfahrt weiterhin unfallversichert. Dies hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in einem am Donnerstag, 14.11.2013, verkündeten Urteil entschieden (AZ: B 2 U 27/12 R).

Damit muss die Berufsgenossenschaft (BG) Holz und Metall den Motorradunfall eines Arbeitnehmers aus dem Raum Heilbronn als Arbeits- und Wegeunfall anerkennen. Der Mann hatte am 18.04.2006 nachmittags seine Arbeit beendet und wollte mit seinem Motorrad nach Hause fahren. Als er auf dem Weg bemerkte, dass er sein Portemonnaie im Spind seiner Firma vergessen hatte, kehrte er um ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK