Abmahnanwalt hat Angst vor fehlerhafter Unterlassungserklärung

Neue Zeiten, neue Sitten. Bisher war es immer so, einer Abmahnung liegt eine vorformulierte Unterlassungserklärung bei und es wird Schadensersatz und anwaltliche Aufwendungen geltend gemacht. Das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken hat in der Abmahnwelt scheinbar für einige Verunsicherung gesorgt.

Den aktuellen Abmahnungen der Kanzlei Daniel Sebastian aus Berlin ist keine vorformulierte Unterlassungserklärung mehr enthalten. Der Abgemahnte soll sich selbst eine basteln oder einen Anwalt konsultieren. Damit steht die Kanzlei Sebastian nicht alleine, auch die Kanzlei Sasse und Partner hat diesen Weg gewählt. Rechtsanwalt Sebastian liefert in seiner Abmahnung auch eine Begründung für dieses Vorgehen:

„Durch die Neufassung des §97a UrhG stellt das Beifügen eines Formulars einer Unterlassungserklärung für den Rechteinhaber ein erhebliches Risiko dar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK