Das Jobcenter muss die Reiskosten von mehr als 6.000 € für den Besuch der Kinder in Australien nicht übernehmen

Thomas Schoch

So entschied das Sozialgericht Berlin in seinem Beschluss vom 21. August 2013 –S 201 AS 19424/13 ER-.

Das Jobcenter muss die Kosten für eine kurzfristige Reiseplanung für den Besuch eines Hart IV-Empfängers bei seinen in Australien lebenden Kinder nicht übernehmen, auch wenn es sich bereits grundsätzlich zu einer Kostenübernahme erklärt hat.

Fall Der Antragssteller, kehrte im Sommer 2011 nach einem langen Australienaufenthalt nach Berlin zurück, arbeitete als Rechtsanwalt und bezieht aufstockend Leistungen nach dem SGB II. Die drei Kinder und die Mutter leben weiterhin in Australien

Grundsätzliche Anerkennung der Übernahme der Kosten des Jobcenters Das Jobcenter Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf erkannte im Rahmen des Klageverfahrens als Antragsgegner eine Kostenübernahme der Reise zum Besuch der Kinder in Australien grundsätzlich an ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK