Mal wieder Ärger

Letztes Jahr habe ich von dem Fall erzählt, in dem ich für einen Mandanten finanziell in Vorleistung getreten bin. Das ist an sich ein No-Go, ich bin ja nicht die Deutsche Bank. Allerdings sah ich diesmal Grund für eine Ausnahme. Denn mein Mandant saß wegen gerade mal 90 Euro im Knast. Und seiner Entlassung stand nur dieser stolze Betrag im Wege.

Der Mandant hätte an sich aus der – aufgehobenen – Untersuchungshaft entlassen werden können, wäre da nicht diese 90 Euro Restgeldstrafe aus einer anderen Angelegenheit gewesen. Er war zu niedrigen Tagessätzen verurteilt worden, deshalb hätte er seine Strafe im wahrsten Sinne des Wortes noch einige Tage “absitzen” müssen.

Ich habe noch gut im Ohr, wie mir der Mandant am Telefon hoch und heilig versicherte, er werde das Geld sofort zurückzahlen. Er müsse nur nach Hause, dort habe er mindestens 300 Euro ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK