Werbeaussagen zu E-Zigaretten können irreführend sein

Nach wie vor ist die Rechtslage für den Verkauf von sogenannten elektrischen Zigaretten, auch E-Zigaretten genannt, vor allem in Verbindung mit nikotinhaltigen Liquiden, nicht unumstritten. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm entschied mit Beschlüssen vom 10.09.2013 und vom 22.10.2013, dass die Aussagen, wonach eine E-Zigarette „mindestens 1.000mal weniger schädlich als eine Tab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK