Isolierter Grundbuchabdruck – Protokollpflicht des Notars seit dem 01.09.2013

Arnim Buck ist Notar mit Amtssitz in Trittau und Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kann jeder, der wissen will, wem ein bestimmtes Grundstück gehört und wie hoch es belastet ist, Einsicht in das Grundbuch nehmen, um diese Informationen herauszubekommen? Zur Beruhigung aller Eigentümer: Nein, man benötigt dazu ein „berechtigtes Interesse“. Seit dem 01.09.2013 gibt § 133 a I GBO dem Notar das generelle Recht, jedem, der ihm ein berechtigtes Interesse im Sinne des § 12 GBO darlegt, den Grundbuchinhalt mitzuteilen (isolierter Grundbuchabdruck). Einsichtsinteresse

Damit soll die Verfolgung unbefugter Zwecke oder bloße Neugier ausgeschlossen werden. Auch öffentliches Interesse (Stichwort: „schnüffelnde“ Recherche der Presse in Bezug auf Politiker wie z.B. Christian Wulff) oder wissenschaftliche Zwecke sind nicht ausreichend. Z.B. muß der Käufer darlegen, dass er bereits in Kaufverhandlungen eingetreten ist. Ausgenommen von dieser Pflicht zur Darlegung des Einsichtsinteresses ist natürlich der Eigentümer oder sein Beauftragter oder dinglich Berechtigte (§ 43 II 2 GBV) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK