Bunt streichen kostet

Häufig streichen Mieter ihre Wohnung farbig, obwohl sie bei der Übergabe durch den Vermieter in weißen oder hellen Farbtöne gehalten war. Hiergegen ist auch im Grunde – auch aus Vermietersicht – nichts einzuwenden. Problematisch wird es nur, wenn der Mieter auszieht und die Wohnung mit einem Farbanstrich übergibt, der nicht dem Geschmack der überwiegenden Anzahl der Mieter entspricht. Der Vermieter wird sich nämlich dann verpflichtet sehen, die Wohnung vor Neuvermietung zwecks besserer Vermarktbarkeit zu renovieren, auch wenn der Farbanstrich grundsätzlich noch intakt ist.

Der BGH hat hierzu eine Entscheidung getroffen:

Der Mieter ist nach §§ 535, 241 Abs. 2, § 280 Abs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK