Profit auf Rezept ?

Über den Einfluss von Pharma-Industrie auf die Ärzteschaft berichtet das NDR Fernsehen in seinem Doku-Format “45min” in der am 11.11.2013 ausgestrahlten Folge “45min – Profit auf Rezept.”Den Beitrag können Sie noch hier in der Mediathek abrufen und ansehen.

Autor Klaus Balzer hat unter anderem einen Anästhesisten-Kongress auf Sylt besucht. Wie bei vielen Konkgressen erwarten auch ihn und die dort mehr als 1.000 Mediziner schon am Eingang zum Kongress Info-Stände eines Pharmaunternehmens. Mit Informationen. Aber auch mit Werbegeschenken. Kugelschreiber, Taschen, Schreibblöcken – alles mit dem Aufdruck des Medikamentes, an das sich die Ärzte in der Praxis erinnern sollen. Viele Ärzte griffen bei den Geschenken zu.

Die Wirkung dieser Werbekampagnen dürfe nicht unterschätzt werden, sagt dazu Arnold Ganser, Chefarzt der Onkologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. Er selbst hatte sich früher von Pharmaunternehmen zu solchen Kongressen einladen lassen, bis er gemerkt habe, dass dahinter ein fragwürdiges System stecke. Mittlerweile engagiert sich Ganser in der pharmakritischen Mediziner-Organisation MEZIS (“Mein Essen zahl` ich selbst”). Pharmavertreter hätten auf seiner Station keinen Zutritt mehr, wird in der Reportage von ihm erklärt.

Der Bericht befasst sich auch damit, dass Kampagnen der Konzerne oft von Marketing-Etats betrieben würden, die 3fach so hoch seien, wie die Investitionen in Forschung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK