AOK Baden-Württemberg, LHS Stuttgart und die jetzt noch bissi teureren Sozialhilfeempfänger {§ 111 SGB X}

Jetzt kommen nämlich auch noch die Kosten des Rechtsstreits und der Revision oben drauf.

Denn das Bundessozialgericht hat in seiner heutigen Verhandlung und Entscheidung, die Revision der beklagten Stadt zurückgewiesen [Zum Sachverhalt war bereits hier in AOK Baden-Württemberg, Landeshauptstadt Stuttgart und die Krankenversorgung von Sozialhilfeempfängern {§ 111 SGB X} berichtet worden]

Die Berufung der Beklagten gegen das sie zur Zahlung verurteilende SG-Urteil sei zu Recht vom Landessozialgericht zurückgewiesen worden: Die Beklagte hat als örtliche Trägerin der Sozialhilfe der Klägerin noch 5728,34 Euro Aufwendungen für Arzneimittel für den nicht krankenversicherten Sozialhilfeempfänger ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK