3 1/2 Jahre Freiheitsstrafe für den Foto-Gynäkologen

Ich weiß, die Gazetten sind heute voll davon, aber weil ich in der Vergangenheit schon mehrfach im strafblog über den wunderlichen Fall des Gynäkologen aus Schifferstadt berichtet habe, der heimlich mehr als 30.000 Fotos und etliche Videos von den intimsten Stellen seiner Patientinnen aufgenommen und akribisch in seiner Privatsammlung archiviert hat, will ich auch kurz über den Ausgang des Verfahrens berichten.

Zu 3 1/2 Jahren Freiheitsstrafe hat das Landgericht Frankenthal den Mediziner gestern verurteilt, wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches in 1484 Fällen und wegen sexuellen Missbrauchs in 3 Fällen, weil er ohne medizinische Notwendigkeit an den Geschlechtsorganen seiner Patientinnen manipuliert habe, um sich selbst zu erregen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK