Eher selten: Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat 2 Polizisten wegen Körperverletzung im Amt angeklagt

Wenn Polizisten wegen Körperverletzung im Amt angezeigt werden, enden die Ermittlungsverfahren zumeist mit einer Verfahrenseinstellung mangels hinreichenden Tatverdachts. So zuletzt auch geschehen in einem Ermittlungsverfahren in Mönchengladbach, in welchem ich für einen Mandanten, der bei seiner Festnahme reichlich zusammengeschlagen worden war, nachdem man ihn gefesselt hatte, gegen 10 namentlich nicht bekannte Beamte eines Sondereinsatzkommandos Anzeige erstattet hatte. Ich hatte über den Fall im strafblog berichtet.

Die Staatsanwaltschaft hat die Einstellung nach einem Pressebericht bei rp-online damit begründet, dass die Verletzungen nicht derart schwerwiegend gewesen seien, dass hieraus allein ein hinreichender Tatverdacht abgeleitet werden könnte. Auch hätten sich keine Zeugen für den Vorfall mehr gemeldet. Ich selbst habe auf die Ermittlungen nach der Anzeigeerstattung keinen Einfluss mehr nehmen können, weil der damalige Mandant den Anwalt gewechselt hatte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK